IN PRODUKTION


DAS LOGBUCH DER ESPERANZA - ODER DIE KUNST DER VER(W)IRRUNG

Ein Stück über das Leben anlässlich eines Sterbens

von Lichtensteiger/Torpus/Wolf

Premiere 05. September 2018 Alte Reithalle Aarau

Eine Produktion von Liechtensteiger/Torpus/Wolf und Bernetta Theaterproduktionen in Koproduktion mit Theater Tuchlaube Aarau.


Hervé Halter, ein Mann um die fünfzig,  wird diesen Abend im Beisein seines Publikums sterben. Woran er sterben wird, das weiss er aber nicht. So zittert er sich mit uns zusammen, Blut und Tränen schwitzend, seinem unbekannten Ende zu.

Bis es aber soweit ist, muss er eine Lesung abhalten, so ist es ausgemacht. «Das Logbuch der Esperanza» heisst das Heft, das ihm bereitgelegt wurde. Es ist das handschriftliche Tagebuch eines anderen Mannes, der sein altes Leben hinter sich lässt und gänzlich ohne navigatorische Kenntnisse in See sticht. Der Seemann wird sich in den Meeren verlieren und am Ende in eine Bucht finden, in der schon erwartet wird.

Im Gegensatz zum Logbuchschreiber ist Hervé Halter in Navigation bestens bewandert. So versucht er nachzuvollziehen, wohin die Reise denn gegangen ist. Das ist so einfach nicht, denn die einzige Karte die im Logbuch zu finden ist, stammt aus einer Zeit, als die Erde noch eine Scheibe war und voller weisser Flecke, in denen Drachen lauerten.

Genau wie der Logbuchschreiber findet aber auch Hervé Halter sein Ziel; er stirbt letztlich am Leben selbst.


Mit Michael Wolf

Regie Nils Torpus
Autor, Dramaturgie Stephan Lichtensteiger
Acoustics, Oeil extérieur Peter Kuntner
Lichtdesign Michael Omlin
Sounddesign, Soundtechnik Christian Kuntner
Bauten, Mechanik Dani Geser
Produktionsleitung Gabi Bernetta

VIERPUNKTNULL
 

TRIAD Theatercompany

 

Premiere 24. Oktober 2018 Kulturmarkt Zürich

Eine Produktion von TRIAD Theatercompany und Bernetta Theaterproduktionen in Koproduktion mit Kulturmarkt Zürich.


Busse ohne Fahrerinnen, Maschinen, die miteinander kommunizieren, Roboter als emotionale Unterstützer, AR-Brillen für Logistiker und Chirurginnen – unsere Arbeitswelt ändert sich rasant. Wie genau und mit welchen Folgen für das Individuum und die Gesellschaft, weiss niemand. Düstere Prognosen und euphorische Visionen stehen einander gegenüber.

Die theatrale Revue zur Zukunft der Arbeit «VierPunktNull» stellt Fragen und löst Diskussionen aus. Sie ist eine Koproduktion vom Kulturmarkt mit der TRIAD Theatercompany und Teil des Langzeit-Festivals zu 500 Jahre Zürcher Reformation ZH-REFORMATION.CH. Zusammen mit Stellensuchenden des Kulturmarkts entsteht ein Theaterabend, der das Publikum durch verschiedene Stationen des Kulturmarkt-Gebäudes führt; eine Revue mit szenischen Miniaturen und musikalischen Einlagen, mit Exkursen und Gesprächen.


 

 

 


Konzept Wolfgang Beuschel, Eleni Haupt, Eveline Ratering, Dieter Sinniger, Myriam Zdini
Regie Eveline Ratering
Künstlerische Leitung Kulturmarkt Wolfgang Beuschel
Musikalische Leitung / Livemusik Anna Trauffer und Franziska Brücker
Ausstattung Bozena Civic
Choreografie Oliver Dähler
Produktionsleitung Gabi Bernetta


KULTURREVOLUTION - EINE ART-FICTION

von Georg Scharegg

Premiere 09. Januar 2019 Theater Chur

Eine Produktion von Georg Scharegg und Bernetta Theaterproduktionen in Koproduktion mit Theater Chur und Theaterdiscounter Berlin.


Das vorliegende Projekt wagt einen utopischen Ausblick in eine anbrechende Zeit, in der die menschliche Arbeitskraft nicht mehr benötigt wird, in eine Zeit der Entschleunigung und Entschlackung von alten Denkmustern. Gerade noch waren wir dauerbeschäftigt, ja völlig überlastet, und nun haben wir frei – und zwar fast alle beinahe immer. 

Science-Fiction? Nein! Wenn wir das Tempo der technologischen Entwicklung und ihren Einfluss auf unseren Alltag in den letzten 20 Jahren in die Zukunft weiterdenken, sind wir einer revolutionären Veränderung unseres gesamten Lebens sehr nahe...

Könnten die Auswirkungen der digitalen Revolution sich auch auf das Verhältnis zwischen urbanen Zentren und Peripherie auswirken? Gerade der Alpenraum ist geeignet, Labor und Korrektiv, Pilgerstätte der Neuentwicklungen und Dauer-Veranstaltungs-Trail zur Nachhaltigkeit zu werden. «Kulturrevolution - eine Art-Fiction» geht offensiv der Fragestellung nach, ob sich die Dominanz der urbanen Wirtschaftszone über die Peripherie, zu der wir auch den Alpenraum zählen, in naher Zukunft umdrehen könnte.


Mit Susanne Abelein, Ines Honsel, Christian Sprecher, Aurel von Arx, Rolf Caflisch

Konzept und Regie Georg Scharegg
Raum Silke Bauer
Dramaturgie und Stoffentwicklung Julie Paucker / Paula Redlefsen
Video Ian Purnell
Kostüme Aurelia Buchli
Musik Pascal Gamboni / Rolf Caflisch
Produktionsassistenz Barla Coluccello
Produktionsleitung Ramun Bernetta

DAS MACHEN & ANDERE VERDÄCHTIGE SACHEN

Theater Blau

Premiere 12. Januar 2019 Theater Stadelhofen Zürich

Eine Produktion von Theater Blau und Bernetta Theaterproduktionen in Koproduktion mit Theater Stadelhofen Zürich und Dschungel Wien.


Priska und Julius finden bei der Arbeit zu ihrem neuen Projekt «Verdächtige Wörter» keine Ruhe. Die Ideen und Materialien verselbständigen sich: Eine Slipeinlage hätte gerne Flügel wie die große Monatsbinde, Fotos liegen in einem zugeklappten Album aufeinander, sie halten die Luft an, ein Aktbild friert, kämpferische Wollschlaufen lassen keine Berührung durch, X- und Y- Chromosomen suchen gemeinsam nach dem Z, Teddy wünscht sich auch eine Intimrasur und unerwartet auftauchende Kinder fragen: «Wie viele Mütter kann ein Kind haben? Wenn zwei miteinander schlafen, schlafen die wirklich? Wer hat eigentlich Sex erfunden? Und wie viele Gruppen braucht es für Gruppensex?»

Das neue Projekt von Theater Blau ist inspiriert vom preisgekrönten Bilderbuch «DAS machen?» von Lilly Axster und Christine Aebi und entsteht als grenzüberschreitende schweizerisch-österreichische Zusammenarbeit. Es handelt davon, was Worte wie DAS machen, rubbeln, Eierspeise, Gummi, Vögel, na bums, Verkehr und die Zahl 6 eigentlich so verdächtig macht…

 


Spiel Julius Griesenberg und Priska Praxmarer
 

Text Lilly Axster und Christine Aebi
Textmitarbeit Ezgi Erol
Puppen/Objekte Christine Aebi, Julius Griesenberg, Priska Praxmarer
Regie Antonia Brix
Dramaturgie Brigitta Soraperra
Ausstattung Christine Aebi
Musik Simon Ho
Produktionsleitung Gabi Bernetta